Freiwillige Feuerwehr Kirchhain

365 Tage für ihre Sicherheit in allen 13 Stadtteilen

Digitalfunk Pager airbus p8gr


FAQ zum Tetra Pager

Stand 26.04.2019


Technische Fragen

Zum Pager selbst

Wie groß ist der P8GR?

Der P8GR hat die Maße 98 mm x 60 mm x 22 mm und ist somit etwa so groß wie der Motorola BMD.

Das Gewicht liegt bei 145 g

Dies liegt daran, dass es sich nicht nur um einen Empfänger, sondern auch um einen Sender handelt, das ein aktives Paging erlaubt. Aktives Paging bedeutet, dass man bei einem Alarm eine Rückmeldung geben kann, ob man zum Einsatz kommt oder verhindert ist. 

Die Antwort selbst, wird allerdings aktuell auf der Leitstelle noch nicht ausgewertet.

Gibt es zu den P8GR eine Ladeschale?

Alle P8GR werden mit Ladeschalen (Homestation) ausgegeben .

Die Homestation dient nicht nur zum Laden des Pagers, sondern verfügt auch über eine eigene Antenne. Hierdurch kann der Empfang im Gebäude stark verbessert werden. 

Hat die Homestation einen Schaltkontakt? 

Die Homestation hat eine USB Typ-A Buchse, die bei einem Alarm eingeschaltet wird. Hier kann eine USB-Lampe eingesteckt werden, die bei einem Alarm mit Strom versorgt wird. 

Des weiteren hat die Ladestation einen potentialfreien Kontakt, der bei einem Alarm geschlossen wird. 

Bei dem Anschluss muss die Polarität beachtet werden! Laut Anleitung hat der elektronische Schaltkontakt ein Schaltvermögen von 30 V und  1 A . 

Die Anleitung wird mit dem Hauptrollout zur Umstellung auf digitale Alarmierung ausgeliefert.

Was ist bei der Homestation zu beachten? 

Es wird empfohlen, nur das mitgelieferte Netzteil zu verwenden. Ansonsten kann u.U. auch die Antennenleistung auf null gehen.

Beim Einsetzen ist die Handlungsanweisung des Herstellers zu beachten. Erst rechts drücken, dann links runter drücken.

Für das Entriegeln hat die Station rechts und links einen Knopf. Beide müssen gedrückt werden. Einfach entnehmen, wie beim Quattro, führt zu Beschädigungen.

Kann man einen P8GR selbst programmieren?

Nein, die Programmierung der Pager erfolgt nur durch den ServicePoint. Dieser nimmt die nötigen Einstellungen vor und gibt ein Update für den Pager über das Internet frei. 

Diese Thema wird mit dem Hauptrollout zur Umstellung auf digitale Alarmierung intensiver betrachtet.

Was passiert wenn ich bei einem Alarm kein Empfang hatte?

Der Alarm wird in kurzen Abständen drei mal hintereinander von der Leitstelle gesendet. 

Wird dieser beim ersten Mal nicht empfangen, kann der Alarm beim zweiten oder beim dritten mal empfangen werden.

Wird der Alarm beim ersten oder beim zweiten Aussenden empfangen, so wird dieser Alarm nicht nochmal ausgewertet und angezeigt.

Was bedeutet die Meldung „Gruppeneinstellung geändert“ auf dem Display?

Diese Meldung erscheint wenn man den Alarmierungsbereich verlässt oder wieder betritt.

Wie groß ist der Alarmierungsbereich?

Der Alarmierungsberich reicht bis etwa 20km um den Landkreis Marburg-Biedenkopf. Je nach Standort der Basisstationen kann diese Distanz etwas variieren.

Wie lang ist die Akkulaufzeit?

Wenn man sich in einem gut versorgten Gebiet befindet, hält der Akku problemlos zwei Tage (ca. 40…50 Stunden) durch.

In Betonbauten und schlecht versorgten Gebieten versucht sich der Pager laufend mit den Basisstationen zu verbinden ( ähnlich wie ein Handy). Dies führt dazu, dass der Akku nur etwa einen Tag (ca. 20…30 Stunden) durchhält.

Sinnvoll ist es den P8GR nachts in die Homestation zum Laden stellen, was alleine durch die Externe Antenne und die Möglichkeit einer externen Beleuchtung Sinn macht. 

Hinweis: Da es sich um ein aktives System handelt ist die Laufzeit nicht mit einem analogen Melder vergleichbar. 

 

Hat der P8GR eine Tastensperre?

Ja das Gerät hat eine Tastensperre. 

Unter Einstellung kann die automatische Tastensperre und die Zeitverzögerung eingestellt werden. 

Mit MENÜ dann EIN/AUS wird die Tastensperre wieder aufgehoben

Ist der Pager lauter als die analogen FMEs? 

Die Alarmlautstärke des P8GR kann man mit den Swissphone Quattro Funkmeldeempfängern verglichen werden. 

Wie zuverlässig sind die Pager?

Die Pager haben sich seit der Einführung als sehr zuverlässig erwiesen. Im direkten Vergleich haben die Pager ausgelöst wo auch analoge FME’s Probleme hatten. Auch wenn die Pager an einigen Orten ein „kein Dienst“ signalisieren, heißt es nicht, dass dort die analogen Funkmeldeempfänger besser funktionieren (dort wird es nur nicht angezeigt). Durch die Anzeige hat man jedoch die Chance seinen Pager so zu positionieren, dass der Empfang gegeben ist.

Hat der Pager eine Empfangsanzeige?

In der Mitte des Displays wird "BOS Netz" angezeigt. Ist dies der Fall, ist der Pager voll im Digitalfunknetz eingebucht.

Erscheint dort „Kein Dienst“ ist eine Kommunikation mit dem Digitalfunknetz vom Pager zur Basisstation nicht möglich. Der Pager schaltet dann in den „Graceful Degradation Mode“ und versucht eingehende Alarme dennoch zu empfangen. Daher kann auch bei der Anzeige „Kein Dienst“ eventuell ein Alarm empfangen werden.

 


Organisatorische Fragen:

Update

Das Update des Pagers (zum Beispiel Änderungen Subadresse) erfolgt über ein Software-Update von einem PC. Auf dem PC muss die Software „Home Client“ installiert sein. Diese Software steht kostenfrei zur Verfügung und kann beliebig oft installiert werden. 

Grundsätzlich ist ein Update an folgenden PC grundsätzlich möglich: Feuerwehrtechnische Werkstatt, Atemschutzwerkstatt und Kleiderkammer, sowie Verwaltung FB 3.

Nach einem Firmware-Update muss der Pager neu gestartet werden. Vorher ist der Akku für ca. 10 Sek. zu entfernen

 

Änderungen Programmierung

Die Erst- und Änderungs-Programmierung ist per Formblatt durch den Wehrführer an die Leitung der Feuerwehr anzufordern. Nach erfolgter Anpassung erhält der Wehrführer und der Nutzer, sofern Kontaktdaten bekannt, eine Info. Danach ist ein Update durchzuführen.

 

Mitgliedschaft in anderer Organisation

Sofern der Pager für eine andere Organisation freizugeben ist, ist dies gemäß Vorgabe des Servicepoint Digitalfunk per Formular zu beantragen. Anfrage formlos an Digitalfunk@feuerwehr-kirchhain.de durch den Wehrführer. Sofern die andere Organisation den Melder stellt, ist über den gleichen Weg zu verfahren. Her programmiert aber die andere Organisation nach unserer Freigabe.

 

Abschalten des Alarmtons (Lautlos)   

Stellt man unter dem Audioprofil „Allgemein“ mit den Pfeiltasten die Lautstärke der Warntöne auf 0, so ist der Alarmierungston ebenfalls abgeschaltet. 

Auf den Stufen 1-5 der Warntöne ist der Alarmierungston immer vollste Lautstärke.

Der Pager verfügt über verschiedene Audio-Profile (wie bei den „alten Nokia-Handys“). In den Audio-Profilen können neben Warnton-Lautstärke, Tastentöne, Vibration auch Display-Helligkeit und Bildschirmschoner eingestellt werden. 

 

Was geschieht bei einem Defekt / Schaden / Verlust des Pagers?

Jeder Schaden oder Verlust ist sofort zu melden.

Die Meldung erfolgt über den Servicepoint Kirchhain (digitalfunk@feuerwehr-kirchhain.de) oder telefonisch über die verantwortliche Führungskraft. Austauschmelder stehen in kleiner Stückzahl zur Verfügung. Diese haben alle Subadessen porgrammiert und werden am nächsten Werktag auf den Nutzer angepasst.

 

Darf ein P8GR in der Wehr bei Austritt / Neueintritt an andere Kameraden weitergegeben werden?

Nein, der P8GR und die BSI-Karte sowie die Homestation wird jedem Mitglied persönlich gegen Unterschrift ausgegeben und ist somit bei Austritt wieder an den ServicePoint zurückzugeben.

Bekannte technische Probleme und deren Lösungen

Alarmtext

Es erscheint die alarmierte Einheit, das Alarmstichwort und ggf die Zeiladresse. Der Text ist auf 100 Zeichen begrenzt.

Erkennen der alarmierten Einheit

Ja, die alarmierte Einheit kann der Nachricht entnommen werden.

Akku geladen Meldung

Wenn der Akku voll ist, leuchtet der Pager kurz auf. Er macht dabei aber keinen Ton

Abkürzungen und Begriffe

ISSI

Die ISSI ist die Einzeladresse des Pagers. Hierüber können theoretisch einzelne Personen alarmiert werden (Wehrführer, SBI)

Ansonsten erfolgt die Alarmierung über Subadressen (bisherige Schleifen) Jeder ISSI werden bestimmte Subadressen zugeordnet

GISSI

Die GISSI ist die Gemeindekennung. Der Gissi sind 64 Subadressen untergeordnet, unsere bisherigen Schleifen


BSI-Karten

Die BSI-Karten dienen zur Identifikation des Teilnehmers am Netz und erlauben die Ver- und Entschlüsselung der Übertragung (ähnlich einer SIM-Karte beim Handy)

HomeClient

Der HomeClient ist ein Programm zum Update der Pager. Hierfür wird der Pager an einen PC mit Internet-Anschluss und Home-Client angeschlossen. Die Syncronisation mit dem Server erfolgt ( nach der Einrichtung) automatisch. 

Homestation

Homestation ist die Bezeichnung für die Ladestation. Neben dem Laden des Pagers verfügt diese zudem über einen potentialfreien Kontakt sowie einen USB-Anschluss, der bei bei einem Alarm geschaltet wird. Durch eine zusätzliche Antenne an der Homstation wird die Empfangsleistung des Pagers verbessert.

P8GR

PG8R ist der von Hessen ausgeschriebene und bestellte Pager für die aktive Tetra-Alarmierung.  

Simulation Trainieren und steuern Sie selbst virtuell den P8GR
  

P8GR Virtuelles Training

https://p8gr.tetrasim.com/radio_simulator/networks/2/radios/p8gr/lang/en

https://staging.tetrasim.com/runner/21/111




Digitale Alrmierung Kirchhain
Gesamtpräsentation.pdf (1.06MB)
Digitale Alrmierung Kirchhain
Gesamtpräsentation.pdf (1.06MB)


Home Client installieren
Home Client, Update.pdf (995.59KB)
Home Client installieren
Home Client, Update.pdf (995.59KB)


Anleitung Pager
AnleitungPager.pdf (4.17MB)
Anleitung Pager
AnleitungPager.pdf (4.17MB)
 
Info